Belasteter Boden kommt nach Bonndorf

Vertreter der Ühlinger Bürgerinitiative zum Baugebiet "In der Hub", des BUND Oberes Schlüchttal und des NABU Grafenhausen trafen sich mit Vertretern der zuständigen Behörden des Landratsamtes und den verantwortlichen Planern sowie Tobias Gantert, Hauptamtsleiter der Gemeinde Ühlingen-Birkendorf, um aktuell anstehende Fragen zum neuen Baugebiet Hub in Ühlingen zu besprechen. Das wichtigste Anliegen war die Klärung der Frage, wo der mit Arsen und Blei belastete Erdaushub  aus dem Baugebiet endgültig gelagert werden soll. Die Gesetzgebung sieht vor, dass belasteter Boden entweder im Baugebiet belassen oder  auf einer entsprechenden Deponie entsorgt werden muss. Eine Vermischung mit unbelastetem Erdmaterial ist nicht zulässig. Bereits nach dem ersten Neubau hat sich herausgestellt, dass der Aushub nicht auf dem eigenen Grundstück verteilt werden konnte. Zwischenzeitlich türmen sich Erdmassen, die nicht im Baugebiet untergebracht werden können. Hauptamtsleiter Tobias Gantert teilte mit, dass die Gemeinde Ühlingen-Birkendorf das aktuell anfallende Material auf einer entsprechenden zugelassenen Deponie der Gemeinde Bonndorf entsorgen kann. Da auf Grund der geogen vorhandenen Belastung des Bodens mit Blei und Arsen im Gebiet der Gemeinde auch in Zukunft die Problematik einer ordnungsgemäßen Entsorgung bestehen wird, plane die Gemeinde Ühlingen-Birkendorf die Ausweisung einer entsprechenden Deponie auf dem Gemeindegebiet.

Zu den Fragen, welche Ausgleichsmaßnahmen bereits durchgeführt wurden, konnte die Anlage von Sickermulden und die Umwandlung einer Ackerfläche in nun ökologisch bewirtschaftetes Grünland angegeben werden. Weitere Maßnahmen würden Schritt für Schritt erfolgen.

In der Satzung des Baugebiets  ist eine naturnahe Bepflanzung zwingend festgeschrieben. Hierzu wurde der Vorschlag diskutiert, dass die Naturschutzverbände gemeinsam mit dem Landschaftsplaner Informationsmaterial für entsprechende Bepflanzungen und Anlagen zusammenstellen. Dies soll den Bauherren quasi als Anleitung zur Verfügung gestellt werden. Auch soll für diese und weitere Bauwillige eine Informationsveranstaltung angeboten werden.